[smartslider3 slider=2]

Am Dienstag, den 8. März fand in Poiana Braşov in Anwesenheit einer großen Zahl von Landwirten die vierte Konferenz der Nationalen Konferenz für den Weinanbau durch das Kommunikationszentrum Rumänischer Landwirte - CCFR mit der Unterstützung von PRODCOM und in Partnerschaft mit der Unternehmen Agricover, Bayer CropScience, Intermag, Lantec Industries und Timac Agro Rumänien.

Die Eröffnungsrede hielt Aurel Tanase, General Manager von PRODCOM. Zu den im ersten Teil der Debatte vorgeschlagenen Themen gehörten:

  • „Das Obstbauprogramm 2016 – Von Agonie zu Ekstase”, ein Thema, das von Berater Mihai Ciobanu vorgestellt wurde;
  • „Die Bewertung von Projekten im Rahmen der Maßnahme 4.1a”, erörtert von Claudiu Coada, Direktor der Abteilung Physische Vermögenswerte – AFIR;
  • „Integrierte Lösungen für Obstbauern”, ein Thema, das von Ghita Pinca, kaufmännischer Direktor des Agribusiness, Agricover debattiert wurde;
  • „Spezialisierte Finanzlösungen für Obstbauern”, Thema von Robert Rekkers, General Manager Agricover Credit;
  • „Untermaßnahme 4.1a – Investitionen in Obstbetriebe – 2016”, präsentiert von Mihail Coman, Generaldirektor des Instituts für Forschung und Entwicklung des Obstanbaus Maracineni.

Nach dem Mittagessen, im zweiten Teil der Veranstaltung, wurden weitere interessante Themen präsentiert, die von den Vertretern der Partnerunternehmen ausführlich dargelegt wurden. So stellte Sorin Petrache, Marketing Field Manager Special Cultures Bayer, die Perspektiven des Unternehmens für den Obstanbau vor, während Aurel Ghirca, Technischer Leiter Timac Agro Romania, über die effiziente Düngung landwirtschaftlicher Plantagen sprach. Am Ende der Veranstaltung fand eine Diskussion über „Die Entwicklung des Obstsektors in Rumänien” statt, zu der Alexandru Potor, Staatssekretär in MADR, sprach.

Das Obstbauprogramm von Agonie bis Ekstase

Europäische Fonds für Obstbetriebe werden dieses Jahr auch für Rumänen zur Verfügung stehen, die in Obstplantagen oder in die Ausbeutung von Sträuchern investieren wollen. Mihai Ciobanu, Berater mit mehr als 15 Jahren Erfahrung im Zugang zu nicht rückzahlbaren Fonds und 1.000 mit seinem Team ausgearbeiteten Projekten, präsentierte die verfügbaren Beträge, die Neuheiten, aber auch die Fallstricke, die dieses Jahr von den Obstbauern zu erwarten sind die über die PNDR 2014-2020 auf nicht rückzahlbare Gelder zugreifen wollen.

Europäische Fonds für Obst und Gemüse werden auch in Obstplantagen oder in die Ausbeute von Sträuchern investieren. Mihai Ciobanu, Berater mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in Verbindung zu nicht rückzahlbaren Fonds und 1,000 mit seinen Team ausgearbeiteten Projekten, die die Fälle, in denen die Obstbauern zu sterben sind 2014-2020 auf nicht rückzahlbare Gelder zuziehen.

Mihai CIOBANU
Der Berater analysierte auch den jüngsten Auswahlbericht von AFIR für die Teilmaßnahme 4.1a – Investitionen in Obstbetriebe, wo aus den bisher evaluierten 42 Projekten praktisch 28 genehmigt wurden, von denen 16 zur Finanzierung ausgewählt wurden und die Begünstigten weiter in den Prozess gegangen sind in der Lage sein, die Arbeit in den Standardkosten zu starten. Für diese Fälle hat der European Funds Consultant die Obstbauern darauf aufmerksam gemacht, dass das Verfahren berücksichtigt, dass die Dokumentation nicht rückdatiert werden muss, so dass nur die Arbeiten finanziert werden, die nach der Deklaration der Förderfähigkeit des Projekts durchgeführt wurden!

„Wir werden nicht mehr als 70% der genehmigten Projekte haben, das sind etwa 100-120 Projekte, aber ich denke, wir werden mehr als 60% erreichen. Das bedeutet, dass von den 78 zur Verfügung stehenden 40 bis 50 Millionen Euro zugesagt werden „Wir werden einen ausgewiesenen Betrag haben, der für die Sitzung 2017 zugewiesen werden sollte. Obwohl sie versprochen haben, haben sie 2016 die Zuteilung nicht gemacht, und fast 50 Projekte wurden nicht eingereicht”, sagte Mihai Ciobanu, Fachberater bei Reeve Asset Management. Er unterstrich, dass ein großer Teil der Probleme, die bei der Bewertung der Projekte auftraten, mit den Punktzahlen zusammenhängt, obwohl einige Unsicherheiten bestehen, die so schnell wie möglich auf der AFIR-Ebene gelöst werden müssen.

Top Obstbäume Arten im Obstbau Programm

Von den 159 im Jahr 2016 genehmigten Projekten hat ICDP Maracineni 61, SCDP Constanta 38 und SCDP Bistrita 27 beraten und als Spezies nimmt die Haselnuss mit 392,3 ha den ersten Platz ein, die Walnuss - die zweite Position mit 360,82 ha und, Überraschung, die Huckleberry die dritte Position mit 340 ha. Die letzte Position in dieser Rangliste belegt der Pfirsich mit nur 1,9 Hektar. Die Kirsche, Apfel und Pflaume, in dieser Reihenfolge, kommen nach Huckleberry. Die Bewertung der ersten drei Arten wurde jedoch überwiegend auf einem ökologischen System durchgeführt, was zu Problemen bei der Fertigstellung der Investition führen wird. Die Krankheiten der Haselnuss (Bakterielle Verbrennung und Laubfall), der Walnuss (Bakterien, Anthraknose) und der Heidelbeere (Anthracnose, Stalking Cancer, Burning Spores und Pruning Cancer) werden große Probleme in der organischen Bewirtschaftung von Obstgärten verursachen kann zu massiven Verlusten und implizit zur Kündigung von Finanzierungsverträgen führen. Diese Beobachtungen und Überlegungen wurden den Obstbauern, die auf der Nationalen Konferenz der Pomikultur anwesend waren, durch den Berater Mihai Ciobanu (der erfolgreichste bei dieser Art von Projekten) und Mihail Coman, Direktor von ICDP Maracineni, zur Kenntnis gebracht.

Die Texte stammen aus folgenden Medienquellen:

Cotidianul agricol

Nationale Konferenz der Pomikultur - eine Veranstaltung von Interesse für Spezialisten und Landwirte

agrointeligența

NATIONALE KONFERENZ VON POMICULTURE. Welche europäischen Mittel gibt es für Obstgärten im Jahr 2017

Revista Ferma

Orchardist, eine neue Runde von professionellen Treffen